Hypnosetherapie

Wahre Veränderung ist möglich.

Sehr schnell sogar.

Dr. med. Carsten Buse

Jetzt Termin vereinbaren

Hypnosetherapie

Wahre Veränderung ist möglich.

Sehr schnell sogar.

Dr. med. Carsten Buse

Jetzt Termin vereinbaren

„Mit Hypnosetherapie können wir tief liegende – meist verborgene – emotionale Verletzungen und dadurch verursachte unerwünschte Gefühle und Verhaltensweisen effektiv behandeln.“

Dr. Carsten Buse

„Darüber hinaus ermöglicht Hypnose den Zugang zu inneren Ressourcen und fördert sowohl die geistige als auch die körperliche Entspannung, was wesentlich zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Heilung beiträgt.“ 

Dr. med. Carsten Buse

Hallo, ich bin Carsten!

Als promovierter Arzt mit langjähriger Berufserfahrung und mehrfach zertifizierter Hypnosetherapeut habe ich meine berufliche Erfüllung gefunden und kann endlich Menschen so helfen, wie ich es mir immer gewünscht habe: Indem ich mir Zeit für sie nehme und Raum für Heilung und Veränderung schaffe.

Mein Ziel ist klar: Ich möchte dazu beitragen, dass so viele Menschen wie möglich ihr Leben frei, unbeschwert und voller Selbstvertrauen und Lebensfreude gestalten können.

Hier erfährst du mehr über mich.

Schwerpunkte meiner Hypnosetherapie: Trauma, Selbstwert & Ängste

Ich habe mich auf die Behandlung von Selbstwertproblemen, Angststörungen und auf die Traumatherapie (sexueller Missbrauch, PTBS, Mobbing, körperliche und psychische Gewalt) spezialisiert, bin jedoch keineswegs auf die Behandlung dieser Themen beschränkt.

In der Behandlung kombiniere ich Hypnose mit Techniken des NLP (Neurolinguistisches Programmieren), der Time-Line-Therapie und der Gesprächstherapie, um für jeden Patienten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. In der Regel dauert eine Behandlung bei mir drei bis sieben Sitzungen, je nach zugrunde liegendem Thema.

Ablauf und Konditionen

100 % online

Alle Hypnosesitzungen werden per Video-Konferenz durchgeführt. Mit einem Videotermin erhältst du den vollen Mehrwert einer Hypnosesitzung in der Praxis, ohne dein eigenes Zuhause verlassen zu müssen.

Alles, was du dafür benötigst, ist dein Handy, Tablet, Laptop oder PC mit Kamera und einen stabilen Internetzugang.

Unverbindliche Beratung

Solltest du dich fragen, ob eine Hypnose-Behandlung in deinem Falle überhaupt zielführend ist, nutze bitte das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

In der Regel kann ich dir schon nach einem kurzen persönlichen Gespräch eine realistische Einschätzung geben, ob die Hypnosetherapie in deinem Fall die Therapieform der Wahl ist.

Ausfallmodalitäten

Solltest du einen fest vereinbarten Termin einmal nicht wahrnehmen können, sage diesen bitte mindestens 24 Stunden vorher kostenfrei ab.

Bei kurzfristigeren Absagen wird der halbe Rechnungsbetrag fällig. Nicht abgesagte Termine stelle ich in voller Höhe in Rechnung.

Terminvereinbarungen sind ausschließlich über das Terminbuchungstool auf dieser Website möglich:

Honorar

Die Berechnung meiner Leistungen erfolgt nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Das Honorar wird mit Rechnungsstellung fällig. Eine Sitzung dauert 90 Minuten und kostet 300,- EUR.

Für die gezielte Hypnose-Behandlung brauchen wir ein genaues Bild vom zugrunde liegenden Problem, deiner Zielsetzung und deinen Erwartungen. Hierfür dient das ca. 30-minütige Anamnesegespräch im Rahmen der Erstsitzung. Aufgrund des zeitlichen Mehraufwandes betragen die Kosten für die 120-minütige Erstsitzung 350,- EUR.

Sollte ich nach dem Anamnesegespräch der Auffassung sein, dass in deinem Falle eine Hypnosebehandlung nicht zielführend ist oder weitere diagnostische Maßnahmen notwendig sind, behalte ich mir in deinem eigenen Interesse vor, die Hypnosebehandlung abzulehnen. In diesem Falle stelle ich dir nur die Anamneseerhebung in Höhe von 53,62 € (nach GOÄ-Ziffer 860 analog) in Rechnung. Gleiches gilt, wenn du dich nach der Anamnese gegen eine Behandlung mittels Hypnose entscheiden solltest.

Kostenübernahme durch Krankenkassen

Eine Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen ist nicht möglich, da meine Praxis nicht an das System der gesetzlichen Krankenkassen angeschlossen ist.

Auch private Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Hypnosebehandlung nur in Ausnahmefällen. Bitte kläre die persönlichen Voraussetzungen für eine Erstattung im Vorfeld mit deiner privaten Krankenkasse ab. Bei möglichen Rückfragen durch deine Krankenkasse stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Die beste Zeit für Veränderung? JETZT!

Dr. Carsten Buse

„Dr. Buse ist ein außergewöhnlich empathischer, einfühlsamer Mensch, den ich sehr schätze. Seine ruhige Art und sein umfassendes Wissen haben mich beeindruckt. Ich bin dankbar, dass ich von ihm lernen durfte. Für meine Arbeit als Hypnosetherapeutin ist er mir ein Vorbild.“

Kirsten Kölle

Häufige Fragen zu Hypnosetherapie

Bin ich hypnotisierbar?

Grundsätzlich ist jeder Mensch durch einen erfahrenen Hypnotiseur hypnotisierbar, d.h. in eine tiefe Trance zu versetzen. Es gibt jedoch Medikamente (vor allem eine bestimmte Klasse von Antidepressiva), die die Trancefähigkeit negativ beeinflussen.

Nicht hypnotisierbar sind lediglich Menschen, die eine ausgeprägte Angst vor Hypnose haben und diejenigen, die nicht hypnotisiert werden möchten.

Ist Hypnosetherapie für jeden geeignet?

Nein. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Hypnosebehandlung ist die Bereitschaft des Patienten zur aktiven Mitarbeit. Zudem gibt es ein paar wenige Kontraindikationen, wie die Einnahme bestimmter psychoaktiver Medikamente (Substanzen), Schizophrenie, bestimmte Persönlichkeitsstörungen und Psychosen. Auch in der Frühphase nach Herzinfarkt, Schlagfanfall, Thrombose oder Embolie sollte auf eine Hypnosebehandlung verzichtet werden.

Ist Hypnosetherapie sicher?

Ja, Hypnose ist eine Behandlungsform, bei der DU immer die Kontrolle hast. Es gibt viele Mythen über Hypnose, einschließlich der Vorstellung, dass Menschen in Hypnose gegen ihren Willen handeln oder ungefiltert persönliche Informationen preisgeben. Das entspricht nicht der Realität. In Wirklichkeit ähnelt der hypnotische Zustand einem lebhaften Tagtraum, in dem du die Kontrolle behältst. Moral und Ethik bleiben intakt, ebenso wie dein Sinn für Privatsphäre. Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie jeden Tag hypnotisiert werden. Die tranceähnlichen Gefühle, die du beim Lesen eines Buches, beim Anschauen eines Films oder beim Tagträumen verspürst, sind allesamt hypnotische Zustände, die durch gezielte Aufmerksamkeit gekennzeichnet sind. Mehr zu diesem Thema findest du weiter unten unter „Mythen und Fakten“.

Was ist der Vorteil gegenüber anderen Therapieverfahren?

Der entscheidende Vorteil gegenüber den Wachtherapieverfahren (wie der Gesprächstherapie oder Verhaltenstherapie) liegt darin, dass die kognitive Hemmung (wie sie im Wachzustand vorliegt) in der Hypnose wegfällt. In der Hypnose kommunizieren wir direkt mit dem Unterbewusstsein. Das ist die Quelle oder Wurzel von 95 % unserer Verhaltensweisen, Emotionen, Einstellungen und Motivationen. Somit wirken sich Veränderungen im Unterbewusstsein rasch und nachhaltig im Leben aus.

Hilft Hypnosetherapie immer?

Die Antwort auf die Frage „Hilft Hypnotherapie immer?“ ist dieselbe wie auf die Frage „Helfen Medikamente immer?“ oder „Hilft Psychotherapie (Gesprächstherapie, kognitive Verhaltenstherapie) immer?“. Die Antwort auf all diese Fragen lautet NEIN. Fakt jedoch ist, dass die Hypnotherapie vielen Menschen sehr gut hilft. Inwieweit DU von einer Hypnotherapie profitieren kannst, kannst du nur herausfinden, indem du sie ausprobierst.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Hypnose ist in der Regel ein sehr angenehmer Zustand, in dem man geistig wach und klar und der Körper tief entspannt ist. Das logische Denken ist reduziert, die Suggestibilität erhöht und der Zugang zu den Gefühlen erleichtert.

Kann ich während der Hypnose sprechen?

Ja. In Hypnose kannst du ganz normal sprechen und dabei weiter in Trance bleiben. Mitunter werde ich dich sogar bitten mir mitzuteilen, was du gerade wahrnimmst, damit ich den Prozess noch gezielter steuern kann.

Kann ich in Hypnose stecken bleiben?

Nein. Du kannst die Hypnose jederzeit auch selbst beenden.

Wieviele Sitzungen brauche ich?

Das richtet sich im Wesentlichen nach der Art Ihrer Problematik. Manche Probleme lassen sich in nur einer einzigen Sitzung vollständig auflösen. In diesem Fall ist der Behandlungserfolg unmittelbar sichtbar und spürbar. Aber auch bei Problemen, die einer längerfristigen Behandlung bedürfen, ist es in der Regel so, dass sich schon nach den ersten Sitzungen klare Verbesserungen zeigen.

Die meisten Hypnosetherapien sind jedoch Kurzzeittherapien, die sich über drei bis sieben Sitzungen erstrecken. Am Ende des Vorgespräches werde ich dir eine realistische Einschätzung über die zu erwartende Dauer deiner persönlichen Behandlung geben.

In welchem Abstand finden die Sitzungen statt?

Ich empfehle bei komplexen Problemen, die einer längeren Behandlung bedürfen, die ersten drei Sitzungen im Ein- bis Zweiwochentakt durchzuführen. Anschließend entscheiden wir gemeinsam, ob wir die Abstände vergrößern oder beibehalten.

Ich habe schon Psychotherapien hinter mir oder befinde mich gerade in Behandlung, ist das ein Problem?

Nein. Dass Patienten, die an emotionalen Problemen leiden, eine lange Krankengeschichte aufweisen, ist gängig und sagt nichts über die Behandlungsaussichten einer Hypnosebehandlung aus.

Die meisten klassischen Wachtherapieverfahren in der Psychotherapie zielen auf die kognitive Verarbeitung der vermeintlichen Ursache der Beschwerden ab. In der Hypnosebehandlung hingegen zeigt sich nicht selten, dass die tatsächliche Ursache der Beschwerden eine andere ist, als zuvor vermutet. Zudem können im Rahmen der Hypnosebehandlung im Gegensatz zu den Wachtherapieverfahren oftmals die Ursachen für die Beschwerden, also belastende, unverarbeitete Emotionen, nachhaltig aufgelöst werden. Somit ist die Hypnosetherapie den klassischen Wachtherapieverfahren im Ergebnis meist überlegen.

Da beide Therapieverfahren andere Ansätze verfolgen, lassen sie sich auch miteinander kombinieren. Es ist mir jedoch wichtig, dass nicht nur ich, sondern auch die anderen beteiligten Therapeuten darüber in Kenntnis sind, dass verschiedene Therapieansätze zeitgleich verfolgt werden.

Ist eine Schwangerschaft eine Kontraindikation?

Zunächst einmal nein, denn Hypnose ist ja primär ein Zustand des Wohlbefindens und der Entspannung. Hypnose kann sich sogar sehr positiv auf die Schwangerschaft und Geburt auswirken. Nicht ohne Grund erfreut sich das sog. Hypnobirthing einer derartigen Beliebtheit.

Einschränkend jedoch möchte ich anführen, dass nicht jede Hypnosetherapieform während der Schwangerschaft angewendet werden sollte. Bei bestimmten Verfahren (der sog. Regressionstherapie) möchte man unverarbeitete emotionale Verletzungen, die nicht selten aus der Kindheit stammen, auflösen, indem man sich diese noch einmal gezielt anschaut (durchlebt). Das kann, je nach Intensität und Art der unverarbeiteten Emotion, mit einer vorübergehenden Stresssituation, in der Angst, Trauer, Wut oder Scham wahrgenommen werden, einhergehen, die auch für das ungeborene Kind spürbar wäre. Aus diesem Grunde rate ich hiervon während der Schwangerschaft ab. 

Selbst Hypnose lernen!

Ich selbst habe mich im Bereich der Hypnose auf die Behandlung folgender Themen spezialisiert:

Die Einsatzmöglichkeiten der Hypnose sind jedoch sehr vielfältig und umfassen deutlich mehr Anwendungsgebiete.

Mythen rund um die Hypnose

Wenn ich mich im hypnotischen Zustand befinde, hat der Hypnosetherapeut die vollständige Kontrolle über mich.

Auch unter Hypnose behältst du die volle Kontrolle. Du hast zu jedem Zeitpunkt die Wahl, die vom Hypnotiseur gegebenen Suggestionen anzunehmen oder abzulehnen, wenn dir diese unangemessen erscheinen. Auch in tiefer Hypnose unterliegen Suggestionen weiter der Filterfunktion des Verstandes. Somit wirst du in Hypnose niemals Dinge tun, die gegen deine Prinzipien und Werte verstoßen.

Stell dir Folgendes vor: Hypnose wirkt auf den Geist, wie Massage auf den Körper. Während du eine Massage genießt, bist du verletzlich und vertraust darauf, dass der Masseur deinen Körper nach deinen Wünschen behandelt. Wenn er dich zu irgendeinem Zeitpunkt verletzen oder etwas Unangemessenes tun würde, säßst du sofort hellwach und kerzengerade auf der Liege, nicht wahr?

So ist das auch bei der Hypnose. Du kannst sie jederzeit selbst beenden. Genau genommen ist jede Hypnose in Wirklichkeit eine Selbsthypnose. Ein sachkundiger Hypnosetherapeut leitet oder erleichtert dir lediglich den Prozess.

Ich kann gegen meinen Willen in Hypnose versetzt werden.

Es gibt eine wesentliche Voraussetzung, die erfüllt sein muss, um dich in Hypnose zu versetzen – deine aktive Mitarbeit! Wie bereits erwähnt ist jede Hypnose in Wirklichkeit eine Selbsthypnose. Genau genommen versetzet du dich also selbst in Hypnose, der Hypnotiseur hilft dir lediglich dabei. Es ist wie ein Tanz. Der Hypnotiseur führt, du folgst. Entscheidest du dich, aus welchen Gründen auch immer, nicht zu folgen, wirst du nicht in Hypnose gehen.

Unter Hypnose enthülle ich meine tiefsten, dunkelsten Geheimnisse.

So, wie du die Wahl hast, Suggestionen anzunehmen oder nicht, so hast du auch die Wahl, Dinge preiszugeben – oder eben nicht. Die Filterfunktion deines Geistes wirkt in beide Richtungen. Auch in tiefer Hypnose entscheidest du noch immer selbst, was du sagst.

Möglich ist jedoch, dass dir in der Hypnose dunkle Geheimnisse bewusst werden, die du bereits seit Langem verdrängt hast. Ob du diese wiederum mit dem Hypnotiseur teilst, obliegt ganz dir selbst.

Unter Hypnose verliere ich das Bewusstsein und kann mich anschließend an nichts erinnern.

Hypnose ist kein Zustand, in dem du dich irgendwie anders fühlst oder „weg“ bist. In der Hypnose nimmt die Aufmerksamkeit nach außen zwar ab (d. h. du schenkst den Vorgängen in deiner Umgebung weniger Beachtung), du bekommst aber nach wie vor alles um dich herum mit. Aufgrund der tiefen körperlichen Entspannung, die unter Hypnose auftritt, scheint es von außen betrachtet lediglich so, als würde der Hypnotisierte schlafen oder gar bewusstlos sein. Tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall – Hypnose ist ein Zustand gesteigerten Bewusstseins.

Die überwiegende Mehrheit der Hypnotisierten erinnert sich anschließend an alles, was während der Hypnose gesagt bzw. wahrgenommen wurde. Nur gelegentlich tritt eine sogenannte Amnesie, also ein Unvermögen, sich zurückzuerinnern, auf. Diese umfasst dabei meist nur Teile der Hypnose. Es werden also nur Bruchstücke der Hypnose nicht erinnert.

„Ich habe die Hypnose-Sitzungen bei Carsten Buse als sehr einfühlsam empfunden. Er trägt einen ganz wunderbar in den eigenen Raum der Heilung! Mit großartigem und nachhaltigem Erfolg. Ich bin sehr dankbar für die Erkenntnisse, die ich in der Hypnose mit ihm erfahren habe.“

Simone Vattig

Newsletter

 Du möchtest mehr über Hypnose erfahren und/oder hast Interesse an unseren kostenlosen Webinaren zum Thema Hypnose? Dann melde dich zu meinem kostenfreien Newsletter an.

„Carsten ist ein außerordentlich empathischer Therapeut und Hypnose-Ausbilder! Seine Hypnosen haben mir geholfen, in die tiefen Gewässer meines Unterbewusstseins vorzudringen, um festsitzende Gefühle auszuheilen und mit hilfreicher Kreativität meine eigenen Kräfte der Selbstheilung in Gang zu setzen. Als Seminarteilnehmer im Intensivkurs „Therapeutische Hypnose“ konnte ich von Carsten aus erster Hand kompetent die Kunst der Hypnoanalyse erlernen. Ein Segen, dass es Dich gibt, lieber Carsten!“

Niels Vaupoing

Jede große und kleine Veränderung beginnt mit einem Schritt.

Selbst Hypnose lernen!

Ich selbst habe mich im Bereich der Hypnose auf die Behandlung folgender Themen spezialisiert:

Die Einsatzmöglichkeiten der Hypnose sind jedoch sehr vielfältig und umfassen deutlich mehr Anwendungsgebiete.

Wie ein Phönix aus der Asche – die Überwindung einer PTBS

Sarah*, eine 42-jährige Frau, litt seit vielen Jahren unter einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit vielfältigen, belastenden Symptomen: regelmäßige Flashbacks und Albträume, starke Angstzustände, Schlafstörungen, emotionale Taubheit sowie...

Wenn der Körper Alarm schlägt

Sophie*, eine 38-jährige Frau, litt seit vielen Jahren unter schwerwiegenden psychosomatischen Beschwerden, die ihr tägliches Leben zunehmend belasteten. Ständige Erschöpfung, Rücken- und Muskelschmerzen, Verdauungsprobleme und Herzstolpern machten ihr Leben zur Qual....

Anna und die Süßigkeiten

Anna*, eine 35-jährige, alleinerziehende Frau, kämpfte jahrelang mit emotionalem Essen. Stress und starke Gefühle führten automatisch zu übermäßigem und ungesundem Essen, was zu einem ständigen Kampf mit Gewicht und Selbstwertgefühl führte. Anna fühlte sich gefangen...

Überwunden: Flo’s Befreiung von der Spritzenphobie

Flo*, ein sportlicher und gesunder, junger Mann im Alter von 27 Jahren, litt unter einer ausgeprägten Spritzenphobie. Trotz seines Wunsches, regelmäßig Blut zu spenden, versetzte ihn allein der Gedanke an eine Blutentnahme oder Impfungen in Panik. Begleitet von...

Lauras Befreiung: Von Bindungsangst zum Liebesglück

Laura*, eine alleinerziehende Frau Mitte dreißig, fühlte sich gefangen in einem wiederkehrenden Muster ungesunder Beziehungen. Immer wieder zog sie die falschen Männer an und fand sich in Beziehungen wieder, die ihr mehr Schmerz als Glück brachten. Sie litt unter...

Julias Reise zu Selbstakzeptanz und Erfüllung

Julia* (44) lebte ein Leben voller Hingabe für andere. Als Krankenschwester im Schichtdienst, Mutter von zwei Kindern und verheiratete Frau strebte sie danach, allen gerecht zu werden. Eigene Bedürfnisse wurden klar vernachlässigt; was ihr damals auch nicht sonderlich...

Wie Sarah ihre Freiheit zurückgewann

Sarah*, 27 Jahre alt, kämpfte jahrelang mit einer unerklärlichen Sozialphobie und regelmäßigen Panikattacken. Alltägliche Aufgaben wie Autofahren oder Einkaufen waren für sie nahezu unmöglich. Obwohl sie zahlreiche Therapien durchlaufen hatte, die vor allem ihre...

Traumaheilung und beruflicher Aufstieg – die Geschichte von David

David*, ein fleißiger und begabter junger Mann, geriet immer wieder in hitzige Auseinandersetzungen mit seinen Vorgesetzten. Dabei war ihm bewusst, dass er in diesen Momenten überreagierte und seine Ausbrüche ihn am beruflichen Fortkommen hinderten. Dennoch konnte er...

Eine befreiende Erkenntnis: Die Geschichte von Lena

Lenas* Leben wurde seit Jahren von einer für sie unerklärlichen Traurigkeit und depressiven Symptomatik belastet. Obwohl sie nach eigenem Empfinden nie wirklich etwas Schlimmes erlebt hatte, schien sie die Schwere dieser Gefühle zu erdrücken. Bisherige Therapien...

„Werde die beste Version von dir selbst!“

– Dr. med. Carsten Buse