Ein einfacher Körpersprachen-Trick, um sich sofort besser zu fühlen.

Nutzen Sie die Kraft der Selbstsuggestion für Ihr Wohlbefinden.

Als Hypnotiseur und Arzt bin ich immer auf der Suche nach neuen (oder alten) Methoden, damit sich meine Patienten besser fühlen. Ich denke, die meisten meiner Kollegen/Kolleginnen sind auch so. Deshalb möchte ich hier eine simple, aber sehr wirkungsvolle Körpersprachen-Technik mit Ihnen teilen.

Lassen Sie uns als Einleitung ein kurzes Experiment machen. Schließen Sie für einen Augenblick die Augen und stellen Sie sich jemanden vor, der gerade sehr traurig oder gar depressiv ist. Schauen Sie in Gedanken genau hin. Wie hält diese Person die Schultern? Wie den Rücken? Wie ist der Blick? Würde sie mit Ihnen sprechen, wie wäre da ihre Stimme? Wie wären ihre Bewegungen?

Okay, jetzt sind Sie dran. Augen zu und visualisieren …

Vermutlich haben Sie jetzt innerlich eine Person mit nach vorne gesenkten Schultern, hängendem Kopf und rundem Rücken wahrgenommen, die sich eher langsam und wenig bewegt, in kurzen Sätzen/einzelnen Worten antwortet und dabei eher leise und monoton spricht.

Jetzt möchte ich Sie bitten, sich einmal eine Person vorzustellen, die gerade die Zusage für ihren Traumjob erhalten oder eine lang ersehnte Prüfung bestanden hat. Von mir aus hat sie sich auch gerade Hals über Kopf verliebt. Wie hält diese Person die Schultern? Wie den Rücken? Wie ist der Blick? Wie sind die Gesichtszüge? Wie steht sie da, im Raum? Würde sie mit Ihnen sprechen, wie wäre da ihre Stimme? Wie wären ihre Bewegungen?

Und? Haben Sie etwas bemerkt?

Nun hat die Person in Ihrer Vorstellung vermutlich die Schultern nach hinten, den Kopf oben, den Rücken gerade. Sie wird vermutlich lächeln, sich deutlich mehr und schneller bewegen, mit kräftiger und emotionsgeladener Stimme sprechen und eher mehr als weniger reden.

Was können wir daraus schließen? Richtig, Stimmungen beeinflussen unsere Körpersprache und Körperhaltung.

Das ist vermutlich jedem von uns bewusst. Doch, und das ist das Spannende, das Gleiche gilt auch andersherum. Die Körperhaltung bestimmt unsere Stimmung. Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie es doch gleich einmal aus! Nehmen Sie für nur eine Minute die Körperhaltung der traurigen Person ein und spüren Sie dann in sich hinein. Wie fühlen Sie sich anschließend?

Und nun nehmen Sie für 60 Sekunden die Körperhaltung (einschließlich Gestik und Mimik) der glücklichen Person ein. Wie geht es Ihnen jetzt? Nehmen Sie die Veränderung wahr? Es ist so, als würde der Körper denken: Oh man, diese Körperhaltung habe ich ja nur, wenn ich gut drauf bin, also muss ich ja gut drauf sein. Ich weiß zwar gerade nicht, warum, aber es wird schon stimmen. Also Befehl ans Gehirn: „Glückshormone ausschütten! Sofort! Wir sind spät dran, wohlfühlen ist angesagt!“

Stimmung durch Körperhaltung beeinflussen

Wie können wir dieses Phänomen für uns nutzen? Ganz einfach: Angenommen, Sie fühlen sich ein wenig niedergeschlagen. Dann nehmen Sie für zwei Minuten ganz bewusst die Körperhaltung ein, die Sie mit Wohlbefinden, Klarheit, Selbstbewusstsein und Stärke verbinden. Übertreiben Sie hierbei ruhig ein wenig. Sagen Sie ruhig ein paar Mal begeistert JA.  Kopf nach oben, Bauch rein, Brust raus, Rücken gerade … Lächeln Sie … Stehen Sie mit beiden Beinen (am besten leicht gespreizt) fest auf dem Boden …

Ich weiß, es scheint albern, aber versuchen Sie es und bemerken Sie den Unterschied. Verwenden Sie diesen einfachen, aber effektiven Trick der Selbstsuggestion, um Ihre Stimmung zu verbessern, wann immer Sie es brauchen.

Ich selbst wende diese Technik immer dann an, wenn ich gerade ein bestimmtes Gefühl benötige oder mir das aktuelle Gefühl nicht behagt. Bin ich niedergeschlagen und träge, nehme ich die Körperhaltung ein, die ich habe, wenn ich glücklich und voller Energie bin. Stehe ich kurz vor einer wichtigen Präsentation, erzeuge ich durch den Körpersprachen-Trick bewusst das Gefühl von Selbstbewusstsein und Stärke in mir.