Lenas Leben wurde seit Jahren von einer für sie unerklärlichen Traurigkeit und depressiven Symptomatik belastet. Obwohl sie nach eigenem Empfinden nie wirklich etwas Schlimmes erlebt hatte, schien die Schwere dieser Gefühle sie zu erdrücken. Bisherige Therapien brachten weder hilfreiche Erkenntnisse noch eine spürbare Verbesserung mit sich.

Auf der Suche nach einer Lösung wandte sich Lena schließlich an meine Praxis. Schon in der ersten Hypnose wurde deutlich, dass die Traurigkeit gar nicht ihre eigene war. Lena hatte unbewusst die Traurigkeit ihrer Mutter übernommen, die selbst seit Jahrzehnten an einer Depression litt. Trotz der Bemühungen ihrer Mutter, die Depression vor Lena zu verbergen, hatten Lenas Spiegelneuronen dazu geführt, dass sie die traurigen Gefühle der Mutter auf unbewusster Ebene nicht nur wahrnehmen konnte, sondern im Laufe der Zeit sogar übernommen hat.

Diese Erkenntnis war ein Wendepunkt für Lena. Nachdem die Ursache der Beschwerden klar war, ging es im nächsten Schritt darum, die Traurigkeit ihrer Mutter loszulassen und fortan ihre eigenen Emotionen zu leben.

Heute lebt Lena ein Leben, das von Leichtigkeit und Freude geprägt ist. Lena sagt: „Die Hypnosebehandlung war ein wahres Geschenk für mich. Endlich habe ich Klarheit über meine Gefühle und kann ein Leben voller Freude und Leichtigkeit führen. Ich bin so dankbar, dass ich den Mut hatte, nach Antworten zu suchen, und dass ich die Unterstützung eines einfühlsamen Therapeuten hatte, der mich auf diesem Weg begleitet hat.“

*Name und Bild zum Schutz der Privatsphäre meiner Patientin verändert