Hypnosebehandlung bei posttraumatischer Belastungsstörung

Dr. med. Carsten Buse
Hypnose

Über mich

Hypnosebehandlung bei posttraumatischer Belastungsstörung

Dr. med. Carsten Buse
Hypnose

Über michKontakt

Hilfe bei posttraumatischer Belastungsstörung

Belastende Lebensereignisse sind Bestandteil des menschlichen Daseins. In Abhängigkeit von der Schwere des Ereignisses, der eigenen Persönlichkeit und der inneren Bewertung gelingt es uns meist innerhalb weniger Wochen oder Monate, diese zu verarbeiten.

Belastungsstörungen

Gelegentlich jedoch, wenn das Ereignis sehr beängstigend oder belastend war, kommt es zur Ausbildung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Folgende Auslöser sind typisch:

  • Körperliche und sexuelle Gewalterfahrungen in der Kindheit oder im Erwachsenenalter
  • Angedrohte körperliche oder sexuelle Gewalt
  • Katastrophen (Zugunglück, Naturkatastrophen)
  • Schwerwiegende Verkehrsunfälle
  • Konfrontation mit Details von traumatischen Ereignissen (z. B. Polizei, Feuerwehr, Ersthelfer)
  • Verlust des eigenen Kindes
  • Krieg und Flucht
  • Folter

Dabei muss die Bedrohung nicht unbedingt die eigene Person betreffen. Sie kann auch nur bei anderen beobachtet und miterlebt werden. Es kann sich um einmalige oder länger andauernde Geschehnisse handeln.

Charakteristisch bei der PTBS ist das wiederkehrende Wiedererleben in Form von belastenden Erinnerungen, Flashbacks und Albträumen. Begleitet wird das Wiedererleben von heftigen Stressreaktionen (Angst, Herzrasen, Zittern), die in der Regel kaum zu unterdrücken und lange anhaltend sind. Gleiches gilt, wenn die Betroffenen einem Reiz ausgesetzt werden, der einen Bezug zu dem traumatischen Erlebnis hat. Derartige Trigger können beispielsweise bestimmte Orte, Personen, Gerüche oder Geräusche sein.

Mögliche Folgen

Wie zu erwarten ist, wird ein Trauma-Opfer alles tun, um ein Wiederauftreten der mit seinem Trauma verbundenen Gefühle zu vermeiden. Orte, Menschen und Aktivitäten, die an das Trauma erinnern, werden gemieden. Manche unterdrücken ihre Gefühle vollständig. Gefühllosigkeit ist die Folge. Nicht selten versuchen die Betroffenen auch, ihren Gefühlen durch Alkohol- oder Drogenkonsum zu entkommen.

Stimmung und Gedanken verändern sich im Rahmen der PTBS nachhaltig zum Negativen. Typisch sind ein negatives Selbstbild („Ich bin schlecht“, „Ich habe es verdient“), Selbstvorwürfe („Ich hätte nicht dort sein sollen“, „Es war meine eigene Schuld“) und Verallgemeinerungen („Die Welt ist gefährlich“, „Menschen sind böse“, „Männer sind Schweine“). Es kommt zu anhaltenden traumaassoziierten Gefühlen wie Angst, Wut, Schuld oder Scham, Entfremdung, andauernde Unfähigkeit, positive Emotionen zu empfinden, und Interessensverlust. Letzterer betrifft auch die Aktivitäten, die früher genossen wurden.

Die Betroffenen haben unbewusst ständig das Gefühl, in latenter Gefahr zu sein. Das macht sie ängstlich, schreckhaft und leicht reizbar. Es fällt ihnen schwer, sich zu konzentrieren, und an erholsamen Nachtschlaf ist nicht zu denken.

Dr. med. Carsten Buse

Obwohl der Leidensdruck immens groß ist, scheuen sich die meisten aus Scham und Sorgen vor einer Stigmatisierung davor, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das ist sehr traurig, denn so, wie wir uns bei einer körperlichen Verletzung vertrauensvoll in die Hände von Ärzten begeben, sollten wir uns auch bei psychischen Verletzungen helfen lassen.

Hypnosetherapie wirkt

Die Wirksamkeit der Hypnosetherapie bei einer PTBS ist in zahlreichen Studien nachgewiesen worden. Mit ihr lassen sich sowohl die Symptome als auch die zugrunde liegenden Ursachen behandeln. Natürlich kann die Hypnosetherapie das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber sie kann die im Zusammenhang mit dem Erlebten gespeicherten und bisher unverarbeiteten Emotionen auflösen und damit auch die negativen Auswirkungen. Ein weiterer Ansatzpunkt sind die Trigger, die die Betroffenen immer wieder in Angst und Schrecken versetzen. Diese gilt es im Rahmen der Hypnosebehandlung ausfindig zu machen und zu neutralisieren. Selbstwertsteigerung und die Auflösung negativer Glaubenssätze (wie: „Ich bin schlecht“, „Ich bin es selbst schuld“) runden die Behandlung ab.

Hypnosetherapie wirkt

Die Wirksamkeit der Hypnosetherapie  bei einer PTBS ist in zahlreichen Studien nachgewiesen worden. Mit ihr lassen sich sowohl die Symptome als auch die zugrunde liegenden Ursachen behandeln. Natürlich kann die Hypnosetherapie das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber sie kann die im Zusammenhang mit dem Erlebten gespeicherten und bisher unverarbeiteten Emotionen auflösen und damit auch die negativen Auswirkungen. Ein weiterer Ansatzpunkt sind die Trigger, die die Betroffenen immer wieder in Angst und Schrecken versetzen. Diese gilt es im Rahmen der Hypnosebehandlung ausfindig zu machen und zu neutralisieren. Selbstwertsteigerung und die Auflösung negativer Glaubenssätze (wie: „Ich bin schlecht“, „Ich bin es selbst schuld“) runden die Behandlung ab.

Termin vereinbaren

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin, wenn auch Sie unter den geschilderten Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Seelische Wunden sind von außen nicht sichtbar. Aber es gibt sie und sie brauchen eine ebenso sorgsame Behandlung wie körperliche Wunden. Geben Sie Ihrer Seele die Chance auf Heilung.

Kümmern Sie sich um Ihre Wunden und Narben! Sie sind es sich wert.

Kontakt

Dr. med. Carsten Buse

Therapiezentrum Bredeney
Alfredstraße 322
45133 Essen

sinnvoll – Zentrum für Gesundheit
Nymphenburger Str. 137
80636 München

0170 46 46 776

hypnose@dr-carsten-buse.de

24h Rückruf-Service
Ich rufe Sie gerne zurück

Schreiben Sie mir!

Datenschutz

13 + 5 =