Durch Selbsthypnose innerhalb kürzester Zeit Entspannung erfahren.

Eine schnelle und einfache Möglichkeit, sofortige Entspannung in 1 Minute oder weniger zu erleben.

Fühlen Sie sich gestresst oder ängstlich?

Sind Ihr Nacken, Ihre Schultern und/oder Ihr Rücken verspannt und hart?

Sind Sie bereits entspannt, möchten sich aber noch entspannter fühlen?

Wir alle könnten etwas mehr Entspannung in unserem Leben gebrauchen, nicht wahr?

 

Gestatten Sie mir, Ihnen eine schnelle, sichere und einfache Selbsthypnosetechnik vorzustellen.

Das Beste daran?

Sie dauert nur 1 Minute oder weniger.

Probieren Sie sie aus! Ich bin mir sicher, dass Sie Ihnen so guttun wird, dass Sie sie immer wieder anwenden werden.

Bereit?

Hier ist die einfache 4-Schritt-Methode.

 

1. Setzen Sie sich hin und schließen Sie Ihre Augen.

Ein ruhiger Ort ist ideal, aber diese Methode kann tatsächlich nahezu überall dort angewendet werden, wo Sie gerade Entspannung benötigen (ausgenommen sind natürlich Situationen, die Ihre volle Aufmerksamkeit benötigen, wie beim Autofahren oder Bedienen einer Maschine).

 

2. Stellen Sie sich vor, Ihre Augen wären so fest verschlossen, dass Sie sie gar nicht mehr öffnen könnten.

Wie würde sich das anfühlen, wenn Ihre Augen so fest verschlossen wären, dass Sie sie gar nicht mehr öffnen könnten, selbst wenn Sie es versuchen würden? Stellen Sie sich das ein paar Augenblicke lang innerlich vor. Testen Sie Ihre Augen, indem Sie so tun, als würden Sie versuchen, sie zu öffnen, während sie tatsächlich geschlossen bleiben. Nachdem Sie das ein paar Sekunden lang gemacht haben, lassen Sie Ihre Augenlider vollständig entspannen und atmen Sie währenddessen tief aus. Möglicherweise nehmen Sie dabei bereits wahr, wie der Entspannungsprozess einsetzt.

 

3. Entspannung durch bewusstes, tiefes Atmen.

Atmen Sie tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Sie können sich dabei vorstellen, dass sich die Lunge wie ein großer Ballon mit Luft füllt und anschließend wieder vollständig entleert. Sagen Sie sich nun bei jedem Ein- und Ausatmungszyklus Folgendes: „Ich atme Entspannung ein und ich atme Anspannung aus.“ Sie können sich dies laut oder einfach nur in Gedanken sagen. Wiederholen Sie diesen Ein- und Ausatmungszyklus so oft Sie möchten. Beachten Sie, dass Sie während der ersten Zyklen Anspannungen in bestimmten Bereichen Ihres Körpers spüren werden, die sich im Laufe der Zeit verschieben. Das wollen wir. Jedes Mal, wenn sich die Anspannung physisch verschiebt, bedeutet dies, dass auch geistige Prozesse ablaufen. Sie lösen also nicht nur körperliche Spannungen, sondern gleichzeitig auch mentale Blockaden. Wenn Sie den Atemzyklus und das „Mantra“ („Ich atme Entspannung ein und ich atme Anspannung aus“) mehrfach wiederholen, werden Sie feststellen, dass Ihr Körper und Ihr Geist immer lockerer und entspannter werden.

 

4. Rückkehr ins Hier und Jetzt.

Wenn Sie ausreichend erholt und entspannt sind, dann sagen Sie sich laut oder in Gedanken: „Ich werde jetzt aus der Hypnose erwachen. Ich werde mich erfrischt und hellwach fühlen.“ Dann öffnen Sie einfach Ihre Augen und genießen das Gefühl, entspannter und erholter zu sein!

 

Ich persönlich wende diese simple, aber sehr wirkungsvolle Technik fast täglich an. Immer dann, wenn ich angespannt bin und etwas Entspannung gebrauchen könnte. Es würde mich freuen, von Ihren Erfahrungen mit dieser Selbsthypnosemethode zu lesen.

Herzliche Grüße

Ihr Carsten Buse