Flo, ein sportlicher und gesunder junger Mann im Alter von 27 Jahren, litt unter einer ausgeprägten Spritzenphobie. Trotz seines Wunsches, regelmäßig Blut zu spenden, versetzte allein der Gedanke an eine Blutentnahme oder Impfungen ihn in Panik. Begleitet von Schwindelgefühlen, Herzrasen und Übelkeit war allein der Anblick einer Nadel für ihn eine Qual. Die Symptome bestanden, so erklärte er im Vorgespräch, schon immer. Warum sein Körper derart überreagierte, war ihm selbst nicht klar, als er sich bei mir in der Praxis vorstellte.

In Hypnose wurde schnell die Ursache deutlich. Als Fünfjähriger wurde Flo einmal bei einer Blutentnahme vom Arztpraxispersonal und seinen Eltern festgehalten, da er sich in seiner kindlichen Angst wehrte. Diese traumatische Erfahrung hatte er komplett verdrängt, doch sie hatte ihre Spuren hinterlassen und seine Angst gegenüber Spritzen geprägt.

Durch die Auflösung dieses Traumas in derselben Hypnosesitzung wurde Flo vollständig von der Spritzenphobie befreit. Natürlich sehnt er sich die Nadeln nicht unbedingt herbei, aber sie lösen nun keinen Stress mehr in ihm aus.

Flo sagt dazu: „Die eine Hypnosebehandlung hat mich vollständig von der Spritzenphobie befreit. Jetzt kann ich stressfrei Blut spenden, mich impfen lassen und meine eigenen Blutwerte checken lassen. Auch wenn wir im wirklichen Leben ja gar nicht so zur Blutabnahme oder Impfung müssen, merke ich erst jetzt, wie sehr mich das Thema in der Vergangenheit belastet hat.“

*Name zum Schutz meines Patienten verändert.